Image
©Steineggerhof
Steinegg

Steineggerhof – Sterneküche der Zukunft in den Dolomiten

Mit dem dunklen, klaren Nachthimmel über der großzügigen Dachterrasse greift Familie Resch gerne nach den Sternen. Auch im übertragenen Sinn. Dafür durchläuft ihr Steineggerhof eine bemerkenswerte Transformation – vom Mittagsstopp für Bustouristen zum veganen Vorzeigehotel mit ganz viel Upcycling. Wenn du hier in Südtirol ankommst, wirfst du zuerst einmal eine Bohne ins Glas.  

Jenni Koutni

In ganz schön engen Serpentinen schlängelt sich der Bus Nummer 182 vom Bahnhof Bozen hinauf auf 820 Höhenmeter. In einer halben Stunde erreichst du damit bequem den kleinen Ort Steinegg. Am Busfenster zieht inzwischen das Bergpanorama der Dolomiten vorbei, du wirst bestimmt kleine, weiße Gebäude entdecken. Iglus? Raumstationen? Fast! Denn 2012 entstand hier im Eggental das erste europäische „Sternendorf“, ausgezeichnet mit dem Prädikat „schönster Nachthimmel“. So befinden sich in Gummer ein Planetarium samt Sternwarte und Sonnenobservatorium, spezielle Lehrpfade schlängeln sich durch die ganze Region, einer startet direkt vor der Haustür des Steineggerhofs. Warum gerade hier? Weil du durch die sehr geringe Licht- und Luftverschmutzung das nächtliche Sternenschauspiel so klar wie kaum woanders siehst. Aber bleiben wir erst einmal am Boden.

Bist du klimaschonend angereist?

„Eine Bohne ins Busglas, bitte“, sagt Gastgeberin Sonja Resch beim Einchecken im Bio- und Bikehotel Steineggerhof, bevor du den schweren Zimmerschlüssel in Form eines goldenen, alten Wanderschuhs ausgehändigt bekommst. Denn erstens bekommst du vor Ort Vorteile, wenn du klimaschonend öffentlich anreist und zweitens geben die unterschiedlich bedruckten Gläser Auskunft über die Anreiseart der Gäste: Zug, Auto, E-Auto oder Motorrad? Im Auto-Glas befinden sich derzeit noch die meisten Bohnen. Familie Resch tüftelt aber nicht nur am Anreizsystem für die klimaneutrale Anreise, sondern auch an klimaschonender Energieversorgung und am Menüplan. Das Hotel ist CO2- und Gemeinwohl zertifiziert, die Küche bio. „Nachhaltigkeit bedeutet, die Natur in jede Entscheidung miteinzubeziehen und an erste Stelle zu setzen. Wenn es für die Natur keinen Sinn macht, macht es für uns auch nur bedingt Sinn“, umreißt Tochter Lisa das Konzept des Hauses. Das macht den Steineggerhof zum grünen Vorreiter in Südtirol.

Image
 Auch im laufenden Hotelbetrieb ist für Kurt Resch ein achtsamer Umgang mit der Natur viel mehr als nur eine niedergeschriebene Philosophie.
©Steineggerhof
Image
Change Maker Hotel Steineggerhof Südtirol Essen Tatar
© Steineggerhof
Veganer Hotspot in Südtirol

Seit 53 Jahren gehört das Haus schon zur Geschichte der Familie Resch. 1971 von Marianna und Sepp als kleine Pension eröffnet, entwickelte sich das Hotel Jahr für Jahr. Kurt ist hier aufgewachsen, lernte bei seiner Mutter das Kochen, arbeitete 15 Jahre als Bikeguide und leitet seit 2018 erneut das Küchenteam. „Schuld“ daran sind seine drei Kinder, die ihn wieder als kreative Instanz hinter dem Herd sehen wollten: Veganerin Lisa, die das Hotel seit 2020 als Juniorchefin mit den Eltern führt, ihr jüngerer Bruder Tommy, der sich vegetarisch ernährt und Schwester Natalie, die ganz nahe einen Bio-Hof führt, von dem das  Fleisch kommt, das den Gästen auf Wunsch aufgetischt wird. 

Image
Kurt und Lisa Resch im Kräutergarten vom Steineggerhof in Südtirol
c Steineggerhof
Image
schwerer Zimmerschlüssel in Form eines alten Wanderschuhs
c Steineggerhof
Vom Dosenfutter zum Vorzeigebetrieb

Vegan und bio – das war im Steineggerhof nicht immer so. In den 70er Jahren schwenkte die elterliche Pension kurzzeitig auf Bus-Touristen, und dem Ansturm wurde die Küche damals nur mit Convenience-Produkten gerecht. Für Kurt ein Dorn im Auge. Denn „Dosenfutter“, so sagt er heute, passte nicht zu seiner Vision. Er fand in Bio-Pionier Eckart Mandler ein Vorbild und spürte rasch: „Genauso will ich das machen.“ Und das tat er auch. Seit er den Betrieb mit seiner Frau Sonja übernahm, verwandeln die beiden den Steineggerhof in ein Hotel, das man heute guten Gewissens mit Eigenschaften wie „enkeltauglich“ oder „klimafit“ betiteln darf. 

Kurt und Lisa Resch - Bio- und Bikehotel Steineggerhof

Der Steineggerhof hat sich zu Südtirols Vorreiter für vegane Küche gewandelt. Aber das war nicht immer so. Im Gegenteil! Im Gespräch erfährst du, was die Gastgeberfamilie Resch motiviert hat, plötzlich alles anders zu machen.  

Begrünte Dachziegel vom Start-up

Die Reschs installierten eine der ersten Solaranlagen weit und breit. Statt Öl wurde fortan mit Pellets aus naturbelassenem Restholz heimischer Wälder geheizt, Abfall kompostiert und eine Photovoltaikanlage installiert. Eine Ladestation für E-Autos gibt es freilich auch. Noch auffälliger als das grüne Zeichen der E-Tankstelle sticht die grüne Living Wall ins Auge. Sie verhüllt die Außenfassade des Hotels vom Boden bis unters Dach mit verschiedenen Pflanzen. Praktisch: Sie reinigt die Luft, bindet Staub, bietet Lebensraum für Insekten. Und sie dient im Sommer als Beschattung und im Winter als Isolierung. Alles Investitionen, die sich rechnen, sagt Kurt. Die neueste Anschaffung: Fertig begrünte Dachziegel aus recyceltem Plastik eines deutschen Start-ups, die bald neben der Solar- und Photovoltaikanlage Platz finden sollen. 

Image
Das Bio- und Bike-Hotel Steineggerhof liegt auf einer Höhe von 900 Metern über dem Meeresspiegel.
©Steineggerhof
Image
Mit der Photovoltaikanlage produziert der Steineggerhof über 40 Prozent des Stroms selbst.
©Steineggerhof
Gemüse und Kräuter in der Hauptrolle

Das größte Alleinstellungsmerkmal des Steineggerhofs ist aber die Küche, die vorwiegend aus pflanzlichen Gerichten besteht. Fleisch ist im Hotel zur Hauptspeise zwar noch wählbar, es kommt aber fast ausschließlich von Natalies Bio-Hof. Hauptrolle spielt Gemüse und die gut 50 Sorten Kräuter aus dem eigenen Garten. In einem Land wie Südtirol, wo sich in so gut wie jedem Gericht ein Speckwürfel versteckt, sorgte das natürlich für Aufsehen – brachte aber auch viel Unerwartetes mit sich.

Image
© Steineggerhof
Kochbücher vom veganen Hotel

130 der vielen neuen Rezepte, die Lisa und Kurt gemeinsam mit dem Küchenteam im Laufe der Zeit kreierten, wurden im Jahr 2021 im ersten Kochbuch "frisch, einfach & bunt" verewigt. Das zweite Buch "leicht, modern & inspirierend" erschien zwei Jahre später – und das dritte ist gerade in Planung. Viel Arbeit und Kreativität steckt in diesen Werken, aber auch ebenso viel Freude. Es bestätigt, was die Reschs schon so lange spüren: dass pflanzliche Küche sehr gefragt ist in Südtirol. 

Image
Die Familie Resch präsentiert in ihren Kochbüchern eine Fülle an Gerichten aus der veganen Küche.
©Steineggerhof
Image
Change Maker Hotel Steineggerhof Südtirol Essen Risotto
© Steineggerhof
Kreativ gegen Food Waste

Das Essen hat auch auf die Klimabilanz des Hotels die größte Auswirkung. Die Plant-forward-Küche halbiert den CO2-Ausstoß. Auch Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung, wie das Weglassen vom Salatbuffet oder die Verkleinerung der Portionen, helfen dabei. Weggeschmissen wird kaum etwas: aus Polenta und Reis werden Chips, aus Currys werden Aufstriche und aus Gemüseschalen entsteht Würzpulver. „Man muss einfach nachdenken, was Sinn ergibt“, sagt Kurt. 

Change Maker Hotel Gruenderin Petra Percher Robert Kropf
Insiderei-Black_ChangeMaker-Smile Copy

Der Steineggerhof ist ein change maker Hotel, weil...

... Kurt Resch aus der Pension seiner Eltern das Maximum herausholt und dabei den Impact auf die Umwelt auf ein Minimum reduziert. Gemeinsam mit seinen Kindern verwandelt er den Steineggerhof von einer durchschnittlichen Bustouristen-Raststation zum Hotspot für vegane Küche in Südtirol. Und das unter strengem Bio-Siegel, mit Gemeinwohl- und CO2-Zertifikat.

Vollmond- und Sterne-Küche

Nicht so gut kam die Umstellung auf 100 % Bio bei den damaligen Gästen an, erinnert sich Sonja. Motorradfahrer, die früher oft den Steineggerhof besuchten, blieben bald völlig aus. Der Wandel war im vollen Gange. Heute buchen Gäste sogar extra wegen dem Essen und das Restaurant wird von vielen Leuten aus der Region frequentiert. Raum zur kreativen Entfaltung nimmt sich Kurt obendrein: Für eines der beliebten „Vollmond-Events“ des Sternendorfs Steinegg, bei dem der Familienbetrieb regelmäßig mitmacht, plant er zehn Gänge - alle angelehnt ans Universum, alle vegan. 

Mit dem E-Bike in die Dolomiten

Schwenken wir zu den irdischen Genüssen. Vorneweg die herrlichen Rad-Touren in die Südtiroler Bergwelt, schließlich gehört der Steineggerhof zur Vereinigung der Bikehotels. Wenn es die Zeit erlaubt, ist Kurt selbst gern als Mountainbike-Guide unterwegs. Aus dem großen, gepflegten Fahrradstall mitten im Hotel kannst du dir E-Bikes ausleihen. Eine Tür weiter geht’s zum Schwimmbad und dem beheizten Whirlpool. Zwei Saunakabinen und ein Dampfbad findest du auch zur Regeneration. 

Image
© Steineggerhof

5 Sinne Check

Fühlen

den schweren Zimmerschlüssel

Riechen

frische Kräuter

Schmecken

Curryaufstrich

Hören

Nachbars Hahn

Sehen

1000e Sterne am Himmel

Ein Bett unter Sternen

Plätze zum Entspannen gibt es genug. Der Leseraum mit vielen Krimis von Chefin Sonja. Von hier aus gelangst Du in den angrenzenden, kleinen Wald samt ausgeschilderter Planetenwanderung. Oder Du nutzt die neue Terrasse mit Dachsauna und 360-Grad-Panorama samt Blick auf die berühmte Felsformation Rosengarten. Ab 20 Uhr kannst du das Rooftop als Privat-Spa mieten und im frisch aufgeschüttelten Doppelbett sogar die ganze Nacht unter freiem Himmel verbringen. Selten siehst du die Sterne so hell und so klar wie hier. Den Weckservice übernimmt das Vogelgezwitscher. Oder der Hahn vom Nachbar. 

Das ständige Größer, Schneller und Weiter ist in dem Südtiroler Dorf weit weg. Genauso wie die Gewohnheiten der Wegwerfgesellschaft. Upcycling lautet die Devise. Alte Maschinen werden im Steineggerhof erst repariert, bevor neue gekauft werden. Knarrende Holzböden restauriert, die langlebigen Vollholzmöbel gepflegt. Und so ist ein Großteil der Einrichtung, die Kurt und sein Vater einst selbst gemacht haben, noch immer in Topform. In die neuen Suiten Mars, Venus und Saturn hat Kurt nur naturbelassenes Holz eingebaut. Nichts ist mit Chemie behandelt.

Image
Auch mit den Naturmöbeln bringt der Steineggerhof ein Stück Natur in die Hotelzimmer.
Image
Der Steineggerhof setzt auch auf eine Wasserfilteranlage und wiederverwendbare Wasserflaschen.
©Steineggerhof
Herausforderung: regionale Winterküche

Ferien bei Freunden - so fühlt sich der Aufenthalt im Steineggerhof an. Und das sollen auch die Mitarbeitenden so empfinden. Und immer, wenn du als Gast vom Frühstück aufstehst, bitten die Reschs um 10 Uhr das Team zur gemeinsamen Kaffeepause, in der wichtige Angelegenheiten besprochen und auch einfach nur gemeinsam Zeit verbracht wird. Gerade überlegt die Truppe die Öffnung in der Wintersaison – samt vieler Ideen, wie sich die Winterküche regional und nachhaltig gestalten lässt. 

Du machst die
Welt besser

Gesundes Essen
Gesundes Essen
Energie
Energie
Kreislaufwirtschaft
Kreislaufwirtschaft

Kontakt &
Buchungsanfragen

Hotel Steineggerhof 

Bühlweg 14
I-39053 Steinegg

Hotel Steineggerhof

Einzel-, Doppelzimmer und Suiten 
ab 111 € für das Doppelzimmer pro Person und Nacht ab 7 Übernachtungen 
inklusive Genießer-Halbpension

Innovative vegane Küche
Essen, Weine, Kosmetik – alles bio

Sternenwanderungen
Yoga und Sauna auf der Terrasse
360-Grad-Blick zu den Dolomiten 

Indoor Schwimmbad
E-Bikes zum Ausborgen