Image
Bureau Rabensteiner
San Candido

Naturhotel Leitlhof: Energieautark Wellnessen

Beinahe wäre der Leitlhof an Investoren verkauft worden. Doch dann hat Familie Mühlmann den einstigen Bauernhof übernommen und zu einem der ersten energieautarken Häuser der Welt gemacht. Hier gibt die Natur den Ton an und sorgt beim Wellnessurlaub in Südtirol für Gänsehautfeeling und gutes Gewissen.

Johanna Paulus-Jenner
11. September 2023

Tief ein- und ausatmen. Das machst du ganz von allein, wenn du im Naturhotel Leitlhof in Südtirol ankommst. Hereinspaziert in die großzügige, moderne Lobby, die durch und durch aus hellem Zirbenholz gefertigt ist und so gut duftet, dass du an Ort und Stelle am liebsten Wurzeln schlagen möchtest. Ah, riecht das gut! Im Nu sinkt der Stresspegel. Und bewegt sich gegen null, wenn du nach dem Einchecken ein paar Schritte weitergeleitet wirst – zur Erfrischung an die Zirben-Bar. Die wartet mit Frizzante auf, die große Fensterfront mit Gänsehautfeeling. Wow, was für ein Panorama! Es grüßt das Unesco-Weltkulturerbe Dolomiten, mit dem 3.000 Meter hohen Hausberg Haunold und den charakteristischen 3 Zinnen zum Greifen nah.

Mit der Kraft der Natur

Und so wird Natur hier nicht nur begeistert bestaunt, bewandert oder befahren sondern vor allem: behütet. Naturschutz und Nachhaltigkeit sind fest in der Betriebsphilosophie verankert, es ist sozusagen das „Leitlmotiv“. Juniorchef Stephan Mühlmann, der das Hotel von seinen Eltern übernommen hat, erklärt das so: „Die Natur ist unser Luxus. Diesen Luxus wollen wir erhalten und schützen. Deshalb haben wir unseren Leitlhof zu einem klimafreundlichen Betrieb ausgebaut.“

Verändern und weiterentwickeln

Der Leitlhof liegt am Waldrand, acht Gehminuten oberhalb des Dorfes Innichen im Hochpustertal. Diese Lage verdankt das Naturhotel auch seinen Namen. Leitl kommt von Leite und bedeutet steiler Hang. Steil ist auch die Kurve der Veränderung im Haus. Anfang der 1990er Jahre wäre der Leitlhof fast an Investoren verkauft worden. Doch dann hat Familie Mühlmann vom naheliegenden Mühlhof den einstigen Bauernhof übernommen und füllt das Haus seither mit ihrer Philosophie und der Vision, nachhaltigen Tourismus stetig weiterzuentwickeln.

Image
Holzhaus mit Spa. Im Hintergrund sind große Bäume
c Montamont
Image
Whirlpool auf einer Terrasse mit Blick auf die Berge
c Montamont
Nichtstun und treiben lassen im Spa

Das Hotel wächst und verändert sich Jahr für Jahr. Durchdachte Architektur, ausgesuchter Luxus, Wohlfühlambiente - heute fügen sich alte und neue Gebäude charmant zu dem 62-Zimmer großen Leitlhof zusammen, von dem aus alle Wege in die Natur führen. Den Blick in die Dolomiten genießt du von jedem Winkel des Leitlhofs aus: von der Bar, den Terrassen, den Zimmern, vom Innen- und vom beheizten Außenpool. Der gehört zu dem 2.000 Quadratmeter großen, frisch renovierten Spa. Dort relaxt du mit Alpenfango und Arnika als Wohlfühl-Zutaten in heißem Heu oder in den Ruheräume mit Wasserbetten. Sauna-Fan? Dann hast du die Wahl zwischen zwei Innen- und zwei Außensaunen und einer nigelnagelneuen – no-na - Panorama-Sauna.

Stephan Mühlmann – Naturhotel Leitlhof

Der leidenschaftliche Tüftler in Sachen Klimaschutz erklärt im Change Maker Interview, wieso sein Nachhaltigkeitsweg im Naturhotel Leitlhof im Spa begann, warum ihm ein Stromausfall im Pustertal viel Applaus einbrachte und was Sustainability und Spitzensport gemeinsam haben…

Angusrinder vom eigenen Bauernhof

Wenige Minuten vom Leitlhof entfernt liegt der Mühlhof, der familieneigene Bauernhof, der das Hotel mit frischen Zutaten versorgt. Nebst knackigen Karotten, Salat, duftenden Kräutern und süßen Beeren findest du dort auch Stephans Angusrinder aus dem Nordosten Schottlands. Sofern sie nicht gerade Sommerurlaub auf der Alm machen. Küchenchef Markus Auer verarbeitet das feinfasrige Fleisch später zu raffinierten Gerichten mit leicht mediterranem Touch. Auch für die übrigen Zutaten im Leitlhof greift Auer zuerst immer zu den Köstlichkeiten aus der eigenen Landwirtschaft, dann aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Von weit her kommen nur die Gäste.

5 Sinne Check

Fühlen

warmes Heu

Riechen

Zirbenholz

Schmecken

Frisches aus dem Garten

Hören

Zischen beim Saunaaufguss

Sehen

Dolomiten-Panorama

Innovativ und visionär: die Leitlenergie

Die markanteste Wende hat der Leitlhof aber mit dem hoteleigenen Holzheizkraftwerk hingelegt. Dank Stephan Mühlmanns Innovationsfreude zu einer Zeit, in der Klimaschutz noch nicht in aller Munde war, liefert das kleine Kraftwerk in Kombination mit einer Photovoltaikanlage am Dach heute weit mehr klimafreundliche Wärme und Energie als das Hotel selbst verbrauchen kann. „Das Holz dafür stammt aus unserem eigenen Wald“, erklärt der visionäre Gastgeber stolz. Er hat die Anlage, die es so nur einmal auf der Welt gibt, selbst mitentwickelt. Einmal in der Woche kannst du sie mit ihm besichtigen. Im Change-Maker-Interview erklärt er genau, wie sie funktioniert.

Image
Frau sitzt auf einer Terrasse mit Blick auf die Dolomiten
c Bureau Rabensteiner
Image
Zwei Liegen auf einem Holzbalkon mit Bergblick
c Montamont
Urlaub in Südtirol ohne CO2-Fußabdruck

Strom und Wärme sind die größten Schrauben, an denen ein Hotel drehen kann. Ihr Verbrauch sorgt für gewöhnlich für die höchsten CO2-Emissionen. Mit der visionären Anlage im Leitlhof konnte der Kohlendioxid-Ausstoß pro Gast und Nächtigung enorm verringert werden: von 85,5 auf knapp 10,1 Kilo. Urlauben auf kleinstem ökologischen Fußabdruck also. Für die Dauer des Aufenthalts darf auch dein Auto zu Hause oder zumindest in der Hotelgarage bleiben. Denn das klimaneutrale Hotel bietet für alle Fahrten, ob vom oder zum Bahnhof, ins Zentrum, zu den Skiliften oder zum Wandern im Naturpark Drei Zinnen kostenlose Shuttle-Dienste an. Leih-Wanderrucksäcke findest du im Zimmer, eine E-Bike-Station vor der Haustür. Der täglich neue Tourenplan in der Lobby macht es dir leicht, dich  mit der Natur ringsum zu verbinden.

Change Maker Hotel Gruenderin Petra Percher Robert Kropf
Insiderei-Black_ChangeMaker-Smile Copy

Das Naturhotel Leitlhof ist ein change maker Hotel, weil...

... Stephan Mühlmann ein Pionier in Sachen Energiesparen ist. Dank seiner Veränderungskraft gehört der Leitlhof zu den wenigen klimafreundlichen, energieautarken Hotels der Welt. Bio-Bauernhof, eigene Rinderzucht, E-Mobilität, innovatives Kraftwerk machen Urlaub ohne Fußabdruck und mit gutem Gewissen möglich.

Eines der ersten energieautarken Hotels

Aber der Leitlhof kann noch mehr: neben der Wärme und Energie-Produktion verfügt das Naturhotel über eine eigene Wasserquelle und ist somit eines der wenigen Hotels in Europa, das energieautark ist. Noch deutlicher formuliert es die hauseigene Broschüre: „Der Leitlhof gehört zu den ersten energieautarken Hotels der Welt.“ Bildlich gesprochen: würde weit und breit das Licht und die Heizung ausgeknipst werden - der Leitlhof würde als einziges Haus vom Hang her hell strahlen.

Den Ortskern von Innichen beleben

Die „Leitlenergie“ von Stephan Mühlmann erntet viel Applaus. Nicht nur von den Gästen. Seit 2019 ist der Leitlhof GSTC-zertifiziert, eine strenge Auszeichnung des Global Sustainable Tourism Council. Drei Mal erhielt das Naturhotel schon den „Oscar der Reisebranche“, den World Travel Award in der Kategorie „Europe’s Leading Green Hotel“. Stephan Mühlmann und seine Frau Evelin wollen sich trotzdem nicht ausruhen oder gar zufriedengeben. Ihr aktuelles Projekt lautet: Stärkung des Ortskerns Innichen. Dort retteten sie gerade ein altes Bäckereigebäude und eröffneten das „Atto“ mit Ferienwohnungen und einem lässigen Restaurant mitten im Dorfzentrum. Hier treffen Einheimische und Gäste aufeinander und genießen die Köstlichkeiten aus dem Leitlhof-Bauerngarten vor der atemberaubenden Kulisse des Haunolds. Und da ist es wieder, das Gänsehautfeeling.

Du machst die
Welt besser

Architektur
Architektur
Energie
Energie
Mobilität
Mobilität

Kontakt &
Buchungsanfragen

Pustertalerstr. 29
39038 Innichen
Südtirol/Italien

Naturhotel Leitlhof Pustertal

62 Zimmer ab 106 Euro pro Person/Nacht

Innen- und Außenpool
Panoramasauna
Kneippbad

Gesundes Essen vom eigenen Bio-Bauernhof samt Rinderzucht

Sextener Dolomiten zum Wandern und Schifahren