Change Maker Hotels Slow Food Travel Kaernten
Slow Food Kärnten

Was steckt hinter Slow Food Travel Kärnten?

Höher, schneller, weiter? Nein, ganz im Gegenteil: Kärnten isst sich lieber bewusster und langsamer durch die unmittelbaren Äcker der Region. Du genießt auch gern mit Bedacht? Dann lerne Slow Food Kärnten kennen und koste dich durchs Land!

Robert Kropf
30 Juni, 2022
Slow Food Travel Destination

Slow Food Kärnten hat eine, nein eigentlich zwei, Besonderheiten, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt: zwei Slow Food Travel Destinationen. Die Region Alpe Adria Kärnten mit dem Gailtal, Gischtal, dem Weissensee und dem Lesachtal und das Lavanttal. Auf diesen kulinarischen Entdeckungsreisen kannst du Slow Food hautnah erleben. Schau Produzenten über die Schulter und stelle selbst mit dem Senner Rohmilchkäse her, backe Brot, erfahre wie schwarzer Knoblauch hergestellt wird oder eigenes Wallnussöl gepresst wird.

Hier bekommst du jede Menge achtsame Tipps für Reisen –
und ein gutes Gefühl für deinen nächsten Urlaub

Melde dich zum Good News-Letter der change maker Hotels an!

Slow Food Genuss-Expedition

Wenn du dich auf eine Slow Food Travel ins Lavanttal begibst, erkundest du die Region kulinarisch im Rahmen einer Genussexpedition. Heißt: Du fährst mit dem Rad ganz gemütlich von Produzent zu Produzent. In den Radelpausen warten Workshops, Führungen und natürlich Verkostungen. Warum auf zwei Rädern? Das Lavanttal ist besonders für seine Obstvielfalt bekannt. Im weitläufigen Tal gibt jede Menge alte Sorten wie etwa den Bananenapfel zu entdecken. Und das geht eben nicht schnell, schnell, sondern am besten gemütlich und ganz slow mit dem Rad.

Slow Food Villages in Kärnten

Aktuell sind das acht Dörfer in Kärnten, die eine verantwortungsvolle Ernährungs- und Esskultur hegen und pflegen. Sie leben die Slow Food Philosophie im Alltag und sie fördern das logische Zusammenspiel zwischen Natur und bäuerlichen Betrieben im Dorf. Es sind ganz einfach die Orte des guten Lebens. Bei geführten Dorfspaziergängen kannst du die Slow Food Villages besuchen, Produzenten und Bauern über die Schulter schauen und in regionale Küchen- und Esstraditionen eintauchen.